Steuerberatung ist Vertrauenssache !

Grundlagen der deutschen Steuerberatergebühren

Rund 70.000 Steuerberater/innen erbringen wertvolle Beratungsleistungen für den wirtschaftlichen Erfolg Ihres Unternehmens. Die hohe Qualität der Beratungsleistung wird erreicht, indem nur solche Personen Steuerberater werden können, die eine anspruchsvolle, bundeseinheitliche staatliche Prüfung abgelegt haben.

Für Ihre Tätigkeit haben alle Steuerberater/innen Anspruch auf Vergütung. Diese ist grundsätzlich gesetzlich festgelegt und setzt sich aus der Gebühr für die erbrachte Leistung und einem Auslagenersatz(siehe Anmerkung)zusammen. Die Steuerberater/innen sind dabei nach dem Steuerberatungsgesetz (StBerG) und an die Steuerberatergebührenverordnung/-vergütungsverordnung (StBGebV ab 2013 StBVV) gebunden, die das Bundesministerium der Finanzen durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates erlässt. In ihrem Aufbau lehnt sich die StBGebV/ StBVV an die Bundesgebührenverordnung für Rechtsanwälte (RVG ehemals BRAGO) an.

Gebührenverordnung, Vergütungsverordnung - warum ?

Zweck der Vergütungsverordnung ist, sowohl im Interesse der Auftraggeber als auch im Interesse der Steuerberater angemessene Gebühren festzusetzen und durch Schaffung klarer Verhältnisse Auseinandersetzungen vermeiden zu helfen

********************************************************************Die Gebühren richten sich gemäß § 11 StBVV nach

1. der Bedeutung der Angelegenheit

2. den Umfang

3. der Schwierigkeit der beruflichen Tätigkeit

Die Gebühren werden als Wertgebühr oder als Zeitgebührerhoben. Im Regelfall ist bei der Findung der angemessenen Gebühr von der Mittelgebühr auszugehen.

Die Steuerberatergebührenverordnung bezieht sich nur auf die Steuerberatung im engeren Sinne. Dazu gehören gemäß § 33 StBerG die Beratung und die Vertretung in Steuersachen, die Bearbeitung von Steuerangelegenheiten und dieHilfeleistung bei der Erfüllung steuerlicher Pflichten.

Für weitere Tätigkeiten des Steuerberaters, die mit seinem Beruf vereinbar sind, gelten andere Gebührenvorschriften, zum Beispiel aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch.

Neben den Gebühren hat ein Steuerberater auch Anspruch auf Auslagenersatz. Danach sind insbesondere die Entgelte für Post- und Telekommunikations-dienstleistungen, Schreibauslagen und Reisekosten gesondert einforderbar.

Aufgrund regelmäßiger Nachfragen von potenziellen Mandanten sei angemerkt, dass ich ausschließlich EINEN angemessenen Pauschalsatz PRO RECHNUNG erhebe und grundsätzlich nichts davon halte mein Honorar an dieser Stelle auf das Höchstmögliche pro Rechnungsposition ("man darf das schließlich berechnen") aufzustocken.

Ermessen hat meiner Ansicht nach auch etwas mit Angemessenheit zu tun!

********************************************************************

Steuerberater-Vergütungsverordnung

Hier finden Sie die gesetzlichen Grundlagen zum Steuerberatungshonorar.

Steuerberater-Vergütungsverordnung

********************************************************************   

Haftung des Steuerberaters

Steuerberater/innen unterliegen der Berufsaufsicht durch die Steuerberaterkammern. Voraussetzung für ihre Zulassung ist der Abschluss einer ausreichenden Vermögensschadenhaftpflichtversicherung. Steuerberater/innen sind überdies zur Verschwiegenheit verpflichtet und haben ein Zeugnisverweigerungsrecht.

********************************************************************